Und so funktioniert es:
Bitte klicken Sie auf das Thema, um die Beschreibung aufzuklappen.

Nach der Anmeldung eines schulpflichtigen Kindes oder eines vorzeitig einzuschulenden Kindes erfolgt eine Untersuchung des Kindes durch das Gesundheitsamt. Es wird geprüft, ob das Kind aus medizinischer Sicht den Anforderungen der Schule gewachsen ist. Ein schulpflichtiges Kind kann nur aufgrund medizinischer Auffälligkeiten vom Schulbesuch zurückgestellt werden.

Im Herbst vor Beginn der Schulpflicht eines Kindes werden die Erziehungsberechtigten durch das Schulamt der Stadt Düsseldorf zur Anmeldung des Kindes aufgefordert. Folgender Stichtag gilt für die Einschulung:

Vollendung des sechsten Lebensjahres bis zum 30. September

Die Eltern der nach dem Stichtag Geborenen haben das Recht, eine vorzeitige Einschulung zu beantragen. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind die für den Schulbesuch erforderlichen körperlichen und geistigen Voraussetzungen besitzt und in seinem sozial-emotionalen Verhalten ausreichend entwickelt ist. Über die Schulfähigkeit entscheidet die Schulleitung.

In unserer Schule arbeiten alle Klassen mit dem Leseförderprogramm „Antolin“. Die Kinder sammeln Lesepunkte, indem sie zu ihrem gelesenen Buch Fragen zum Inhalt beantworten.

In den Richtlinien und Lehrplänen für Grundschulen in NRW sind die verbindlichen Inhalte zu den Unterrichtsfächern festgelegt. Jede Schule entwickelt gemeinsam in Fachkonferenzen auf dieser Grundlage schuleigene Arbeitspläne.

Lehrkräfte führen eine Viertelstunde vor Unterrichtsbeginn (8.00 Uhr bis 8.15 Uhr) und während der Pausenzeiten Aufsicht. Während der 1.Pause werden die Aufsichten auf Wiese und Hof von zwei Lehrkräften beaufsichtigt, in der 2.Pause von jeweils einer Lehrkraft.

Für Ihre Fragen stehen Ihnen je nach Anliegen folgende Kontaktpersonen zur Verfügung:

Sekretärin, Schulsozialarbeiterin
Klassenlehrer, Fachlehrer
Schulleitung

Bitte suchen Sie immer den direkten Kontakt zu uns und vereinbaren Sie gegebenenfalls einen Gesprächstermin.

Das Besuchen außerschulischer Lernorte (z.B. Theater, Museum, Oper, Feuerwehr, Polizei, Stadtbücherei, …) wird in die schulische Unterrichtsarbeit integriert und bereichert den Unterrichtsalltag.

Im Anschluss an den Schulvormittag können Eltern zwei verschiedene Betreuungsformen in Anspruch nehmen:

Betreuung bis 16.00 Uhr / 16.30 Uhr im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS). Informationen und Verträge erhalten Sie über die Schulleitung oder das Sekretariat der Schule.
Betreuung bis 14.00 Uhr durch die Kreativitätsschule Kaiserswerth (Krea). Betreuungsverträge sind direkt mit der Kreativitätsschule abzuschließen. Alle Informationen zur Betreuung erhalten Sie ebenfalls durch die Kreativitätsschule.

Schülerinnen und Schüler können aus wichtigen Gründen auf Antrag beurlaubt werden. Der schriftliche Antrag wird formlos an den Klassenlehrer / die Schulleitung gestellt. Bis zu zwei Tage pro Vierteljahr kann der Klassenlehrer genehmigen, darüber hinaus beurlaubt die Schulleitung. Beurlaubungen vor oder nach den Ferien sind nicht möglich. Für solche Fehlzeiten ist ein ärztliches Attest nachzuweisen.

Der Chor findet als AG für interessierte Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 statt. Die Drittklässler bereiten u.a. die Einschulungsfeier für die Erstklässler vor. Die Viertklässler führen in der Regel ein Musiktheaterstück auf.

Die zukünftigen Erstklässler erhalten von der Schulleitung einen Einladungsbrief mit Informationen zu notwendigen Büchern und sonstigen Unterrichtsmaterialien, außerdem erhalten die Kinder von der zukünftigen Klassenlehrerin/dem zukünftigen Klassenlehrer  einen zusätzlichen Begrüßungsbrief mit entsprechendem Klassensymbol.  (ca. in der ersten Sommerferienwoche).

Zeitplan Einschulungstag (immer am zweiten Schultag nach den Sommerferien):

9.00 Uhr Einschulungsgottesdienst in der Basilika
10.00 Uhr Feier in der Aula
ca. 11.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr Unterricht in der neuen Klasse

Der Eislaufunterricht findet im Rahmen des Sportunterrichtes für den Jahrgang 4 dienstags im Eisstadion an der Brehmstraße statt.

In vielen Situationen des Schullebens und des Schulalltages beteiligen sich unsere Eltern engagiert und mit großer Einsatzfreude. Einige Beispiele: Klassenfeste , Sportfeste, Musicalaufführungen, Lesehelfer, …

In regelmäßig stattfindenden Klassen- und Schulpflegschaftssitzungen gibt es für Eltern zahlreiche Möglichkeiten, zum Austausch von Informationen und Meinungen, Ideen und Wünschen in Bezug auf die Unterrichts- und Erziehungsarbeit an unserer Schule.

Elternsprechtage finden zweimal im Schuljahr statt. Darüber hinaus ergeben sich Möglichkeiten zum Gespräch im Schulleben oder bei vereinbarten Gesprächen.

Fehltage Ihres Kindes aufgrund von Krankheit entschuldigen Sie bitte persönlich und schriftlich. Ein ärztliches Attest muss nur vorgelegt werden, wenn Ihr Kind an einer ansteckenden Krankheit erkrankt war. Ein Attest bei Kopfläusen ist nur dann vorzulegen, wenn es innerhalb von vier Wochen zu einem wiederholten Befall gekommen ist.

Der Förderverein unserer Schule unterstützt die schulische Arbeit unserer Schule ideell und materiell. Er ist eine tragende Säule, ohne die zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen zum Wohl jedes einzelnen Kindes unserer Schule nicht möglich wären.

Jedes Kind ist über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Der Unfallschutz erstreckt sich auf die Unterrichtszeit und alle Unterrichtsveranstaltungen sowie auf den Schulweg. Schulwegunfälle sollten der Schule sofort gemeldet werden. Die Schule erstellt die notwendige Unfallmeldung und leitet diese an den Versicherungsträger weiter.

Im Anschluss an die große Pause nehmen die Kinder ihr von zu Hause mitgebrachtes Frühstück gemeinsam ein (10.05 Uhr bis 10.15 Uhr). Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Milch oder Kakao zu bestellen.

Einschulungsgottesdienst für alle Erstklässler am Einschulungstag in der Basilika St. Suitbertus, Stiftsplatz, 9.00 Uhr.
ökumenischer Weihnachtsgottesdienst Kinder Basilika St. Suitbertus, Donnerstag vor Weihnachten 8.15 Uhr              Abschlussgottesdienst für alle Viertklässler am letzten Donnerstag vor Schuljahresende in der ev. Stadtkirche, Fliednerstraße, 8.10 Uhr.
Katholische Schulmesse für die Jahrgänge 3 und 4 in der Basilika, 1. Stunde donnerstags.
Evangelischer Schulgottesdienst für die Jahrgänge 3 und 4 in der Stadtkirche, 1. Stunde donnerstags.

Hausaufgaben sind Aufgaben für Kinder, nicht für Eltern. Sie sollen von den Kindern selbstständig erledigt werden. Hausaufgaben dienen der Vertiefung von gelernten Inhalten oder der Vorbereitung auf neue Inhalte.

Vorgesehener Zeitrahmen:

Klasse 1 und 2 – 30 min – OGS-HA-Zeit: 45 min
Klasse 3 und 4 – 45 min – OGS-HA-Zeit: 45 min

Vor Feiertagen und freitags werden keine Hausaufgaben gestellt.

Der Unterricht soll die Lernfreude der Kinder erhalten und weiter fördern. Bei auftretenden Lernschwierigkeiten tragen Fördermaßnahmen dazu bei, diese auszugleichen. Sie finden integrativ im Klassenunterricht oder in klassenübergreifenden Fördergruppen („Förderband“) statt.

Zur Förderung besonderer Fähigkeiten oder Interessen finden ebenso besondere klassenübergreifende Maßnahmen statt. Weitere Fördermaßnahmen werden in Kooperation mit dem CCB (Competence Center Begabtenförderung) durchgeführt.

Schriftliche Klassenarbeiten werden in den Klassen 3 und 4 in den Fächern Deutsch,Mathematik und Englisch geschrieben. Nähere Informationen hierzu erteilt der Klassenlehrer.

Klassenfahrten sind schulische Veranstaltungen. Sie ergänzen und fördern das schulische Arbeiten und Miteinander. Eltern und Klassenlehrer tauschen sich gemeinsam über Ziele und mögliche pädagogische Programme aus.

Klassenfeste dienen der Stärkung und Festigung der Klassengemeinschaft. Sie werden gemeinsam von Eltern, Kindern und Klassenlehrer geplant und durchgeführt.

Alle Eltern einer Klasse bilden die Klassenpflegschaft. Sie wählen aus ihrer Mitte zu Beginn jedes Schuljahres einen Vorsitzenden und einen Vertreter. Die Klassenpflegschaft dient der Zusammenarbeit von Eltern, Lehrern und Schülern.

Auch wenn unser Sekretariat nicht täglich besetzt ist, rufen Eltern eines erkrankten Kindes morgens bis 7:50 Uhr die Rufnummer (0211) 9406954 an, um ihr Kind auf dem Anrufbeantworter der Schule krankzumelden. Wir hören ihn ab und geben die Information an die Klassenlehrer weiter.

In jedem Schuljahr findet – wenn möglich – in unserer Schule eine große Laternenausstellung statt. Alle Kinder unserer Schule und der umliegenden Kindertagesstätten präsentieren ihre gebastelten Laternen. Während der Ausstellungszeit richten die Eltern der dritten Schuljahre für alle Besucher ein Büfett aus. Der Erlös wird dem für die dritten und vierten Schuljahre stattfindendem Projekt „Mein Körper gehört mir“ zur Verfügung gestellt.

Im Verlauf der Grundschulzeit übernachten die Klassen einmal in der Schule und führen ihre gemeinsame Lesenacht durch. Diese endet mit einem gemeinsamen Frühstück.

Alle Kinder unserer Schule nehmen gemeinsam an dem von der Kaiserswerther St. Sebastianus Bruderschaft organisierten Martinszug teil. Nach dem Umzug durch die Straßen Kaiserswerths findet auf der Spielplatz-Wiese die Mantelteilung statt.

Die Kinder der vierten Schuljahre nehmen regelmäßig am landesweiten Mathematikwettbewerb teil. Kinder der dritten Jahrgangsstufe können sich freiwillig am Wettbewerb beteiligen.

Folgende Erkrankungen sind nach § 34 Infektionsschutzgesetz meldepflichtig: Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Streptococcus pyogene Infektionen, Windpocken, Verlausung, Meningokokken-Infektion. Eltern melden nach Auftreten der Erkrankung diese schnellstmöglich dem Klassenlehrer.

Die Klassentüren werden um 8.00 Uhr für alle Kinder geöffnet. Den Kindern steht die Zeit bis zum Unterrichtsbeginn um 8.10 Uhr zur freien Verfügung. Sie nutzen diese Zeit zu einem entspannten Ankommen, zu Gesprächen mit Freunden und Lehrern, … .

Kooperationspartner für unsere Offene Ganztagsschule ist die Kaiserswerther Diakonie. Teilnehmende Kinder sind bis maximal 16.30Uhr betreut. In dieser Zeit erhalten sie ein warmes Mittagessen, erledigen ihre Hausaufgaben und haben die Möglichkeit zur Teilnahme an unterschiedlichsten Bildungsangeboten.

Unsere Kinder der 3.Klassen  übernehmen Patenschaften für die neu eingeschulten Erstklässler und unterstützen sie in den ersten Schulwochen im täglichen Schulleben.

In der großen Pause können unsere Kinder gegen Abgabe ihres Spieleausweises Spielgeräte ausleihen. Diese werden zum Pausenende wieder zurückgegeben. Die Ausleihe der Spielgeräte wird von den Kindern der vierten Schuljahre übernommen.

Unsere Schule führt verschiedene Projekte zur Prävention gegen sexuellen Missbrauch in Kooperation mit der Theaterwerkstatt Osnabrück durch:

1./2. Schuljahre: Die große Nein-Tonne

3./4. Schuljahre: Mein Körper gehört mir!

Im Laufe der Grundschulzeit nimmt jedes Kind an beiden Projekten teil.

Das sichere Radfahren jedes Kindes am Ende der Grundschulzeit gehört zu den verbindlichen Kompetenzerwartungen des Sachunterrichts. Für alle Kinder der zweiten Schuljahre findet ein motorisches Radfahrtraining statt. Die Kinder der vierten Schuljahre nehmen an der von der Polizei unterstützten Radfahrausbildung teil und erhalten die Möglichkeit, den Fahrradführerschein zu erwerben.

Kinder, die über 2 Kilometer entfernt von der Schule wohnen, haben Anspruch auf ein ermäßigtes Schülerticket (Schokoticket). Dieses kann im Sekretariat beantragt werden.

Alle Kinder unserer Schule haben die Möglichkeit, in unserer durch den Förderverein aufgebauten Schülerbibliothek Bücher der aktuellen Kinder- und Jugendliteratur kostenfrei auszuleihen.

Öffnungszeiten:

montags
8.00 Uhr bis 9.00 Uhr
mittwochs
8.00 Uhr bis 9.00 Uhr
freitags
8.00 Uhr bis 9.00 Uhr

Die Ausleihe in der Schülerbücherei wird durch unsere engagierten Eltern durchgeführt.

Die Klassen 1 und 2 werden als Schuleingangsphase geführt. An unserer Schule hat die Schulkonferenz beschlossen, dass die Kinder  nach Jahrgängen getrennt unterrichtet werden.  Die Schuleingangsphase dauert in der Regel zwei Jahre. Sie kann auch, je nach individuellem Lernstand, in einem oder in drei Jahren durchlaufen werden.

An unserer Schule finden im Jahresverlauf immer wiederkehrende gemeinsame Feiern statt:

Karneval
Sportfeste
Klassenfeste
Laternenausstellung
Weihnachtsfeier
Musicalaufführung
Gemeinsames Singen vor allen Ferien

Die Schulkonferenz ist das oberste Mitwirkungsgremium einer Schule, in dem alle an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Sie ist paritätisch durch Lehrer und Elternvertreter besetzt. An unserer Schule setzt sich die Schulkonferenz aus sechs Lehrkräften, sechs Elternvertreter und der Schulleitung zusammen.

Die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften und ihre Vertreter sind Mitglieder der Schulpflegschaft. Die Mitglieder wählen aus ihrer Mitte den Schulpflegschaftsvorsitzenden und seinen Stellvertreter. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen aller Eltern der Schule gegenüber der Schulleitung und den anderen Mitwirkungsgremien. Sie ist ein Diskussionsforum, um unterschiedliche Auffassungen und Interessen abzustimmen.

Der Schwimmunterricht findet im Rahmen des Sportunterrichtes für den Jahrgang 3 freitags im Rheinbad statt.

Für den Sportunterricht benötigen unsere Kinder eine separate Sportkleidung. Schmuck, Uhren und Zahnspangen sind abzulegen, lange Haare sind mit einem Haargummi zusammenzuhalten.

Die Kinder unserer Schule erhalten die Möglichkeit, je nach individueller Fähigkeit oder Interesse, an folgenden außerschulischen Wettbewerben teilzunehmen:

Landesweiter Mathematikwettbewerb
Känguru Mathematikwettbewerb

Heureka Wettbewerb

Eislaufwettbewerb aller Düsseldorfer Schulen (Jahrgang 4)
Schwimmwettbewerb aller Düsseldorfer Schulen (Jahrgang 3)
Jan Wellem- Fußballturnier aller Düsseldorfer Schulen (Jahrgang 4)
ARAG- Tennisturnier (Jahrgang 2 und 3)
Tischtennisturnier des Kaiserswerther Sportvereins
Radschlägerturnier aller Düsseldorfer Schulen (ab 8 Jahre)

Vor den Herbstferien werden die Eltern der vierten Klassen über die Art und Angebote der weiterführenden Schulen allgemein informiert. Am Elternsprechtag berät der Klassenlehrer die Eltern über den weiteren individuellen Bildungsweg des Kindes. Die Eltern erhalten mit dem Halbjahreszeugnis eine auf der Grundlage des Leistungsstandes, der Lernentwicklung und der individuellen Fähigkeiten ihres Kindes durch den Klassenlehrer die, in Absprache mit der Klassenkonferenz erstellte, begründete Empfehlung für eine Schulform, die für die weitere schulische Förderung geeignet scheint. Ist ein Kind nach Auffassung der Schule für eine weitere Schulform mit Einschränkungen geeignet, wird diese auch mit entsprechendem Zusatz benannt. Die Eltern entscheiden über den weiteren Bildungsgang ihres Kindes in der Sekundarstufe 1.

08.00 Uhr – 08.15 Uhr        Offener Anfang
08.15 Uhr – 09.00 Uhr        Erste Stunde
09.00 Uhr – 09.45 Uhr        Zweite Stunde, kein Gong zwischen erster und zweiter Stunde
09.45 Uhr – 10.05 Uhr        Pause
10.05 Uhr – 10.15 Uhr        Frühstückspause
10.15 Uhr – 11.00 Uhr        Dritte Stunde
11.00 Uhr – 11.45 Uhr        Vierte Stunde, kein Gong zwischen dritter und vierter Stunde
11.45 Uhr – 12.00 Uhr        Pause
12.00 Uhr – 12.45 Uhr        Fünfte Stunde
12.45 Uhr – 13.30 Uhr        Sechste Stunde

(kein Gong zwischen erster und zweiter Stunde, bzw. dritter und vierter Stunde)

in Wochenstunden

1. Schuljahr            20  Wochenstunden/ab 2.Halbjahr 22.Wochenstunden
2. Schuljahr            22 Wochenstunden
3. Schuljahr            25 – 26 Wochenstunden
4. Schuljahr            26 – 27 Wochenstunden
In begründeten Einzelfällen kann von der angegebenen Wochenstundenzahl geringfügig abgewichen werden.

Die Klassen des ersten Jahrgangs besuchen im Rahmen der Verkehrserziehung gemeinsam die Verkehrspuppenbühne.

In der Schuleingangsphase gibt es keine Versetzung. Am Ende der Schuleingangsphase (Ende Klasse 2) und am Ende der weiteren Schuljahre entscheidet die Versetzungskonferenz auf der Grundlage des Leistungsstandes eines Kindes über dessen Versetzung oder Nichtversetzung. Ein freiwilliger Rücktritt oder eine Wiederholung kann von den Eltern jederzeit beantragt werden. Über den Antrag entscheidet die Klassenkonferenz unter Vorsitz des Klassenlehrers.

In unserer Schule werden in Kooperation mit der AOK Zahngesundheit folgende Maßnahmen zur Zahnprophylaxe durchgeführt:

Jahrgang 1:
Gesundes Schulfrühstück…

Jahrgang 2 – 4:
Ernährung, Zahnpflege, Gebiss- und Zahnaufbau, Entstehung von Karies,etc.

Einmal im Schuljahr wird durch das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf nach Ankündigung die zahnärztliche Reihenuntersuchung bei allen Kindern durchgeführt.

In der Schuleingangsphase erhalten alle Kinder Zeugnisse zum Ende des Schuljahres, in den Klassen 3 und 4 zum Schulhalbjahr und zum Ende des Schuljahres. Die Zeugnisse in der Schuleingangsphase beschreiben das Arbeits- und Sozialverhalten, die Lernentwicklung und den Leistungsstand in den Fächern in Berichtsform. In  Klasse 3 enthalten die Zeugnisse zusätzlich Noten. Die Zeugnisse der Klasse 4 enthalten Noten für die Fächer, sowie zum Ende des 1.Halbjahres  die begründete Schulformempfehlung.